Teilnahmebedingungen

1. Geltung

Diese Vertragsbedingungen (im Folgenden „Teilnahmebedingungen“) gelten für die Teilnahme an digitalen Kongressen (im Folgenden: „Kongress“), die über die Plattform WOKvirtuell (im Folgenden „Plattform“) angeboten und durchgeführt werden und für die Nutzung der Plattform.

Die Plattform wird von der Agentur WOK GmbH, Palisadenstraße 48,
10243 Berlin technisch bereitgestellt.

Veranstalterin des ausgewählten Kongresses ist

die Agentur WOK GmbH
Palisadenstraße 48
10243 Berlin

(im Folgenden: „Veranstalter/Veranstalterin“).

Der Geltung abweichender Vertragsbedingungen des Teilnehmers oder des Unternehmens oder der Organisation, für die der Teilnehmer tätig ist, widerspricht die Veranstalterin.  

 

2. Anmeldung

Die Anmeldung für einen Kongress erfolgt elektronisch über die Plattform. Mit der Anmeldung erklärt der Teilnehmer, dass er/sie an dem ausgewählten Kongress teilnehmen möchte.

Die Teilnahme an einem Kongress wird erst mit der Bestätigung per Post oder E-Mail durch die Veranstalterin rechtsverbindlich. Die Veranstalterin kann Anmeldungen für einen Kongress ohne Angabe von Gründen ablehnen.

Die Anmeldung für einen Kongress ist personengebunden und kann ohne Zustimmung der Veranstalterin in Textform (z.B. E-Mail) nicht auf eine andere Person übertragen werden.

 

3. Teilnahmegebühren/Rechnungsstellung

Soweit die Teilnahme kostenpflichtig ist, erhebt die Veranstalterin für die Teilnahme an einem Kongress die auf der Plattform ausgewiesene brutto Teilnahmegebühr.

Soweit nicht abweichend vereinbart, sind die Teilnahmegebühren sofort zur Zahlung fällig.

Die Rechnungsstellung erfolgt an die E-Mailadresse des Teilnehmers.

 

4. Leistungsumfang/Stornierung

Der Leistungsumfang des Kongresses richtet sich nach den Programmangaben der Kongressbeschreibung.

Programmänderungen bleiben vorbehalten, es sei denn, der Gesamtcharakter des Kongresses wird wesentlich geändert. Wechsel der Vortragenden (außer bei Veranstaltungen mit nur einem Vortragenden) stellen im Zweifel unwesentliche Änderungen eines Kongresses dar.

Die Absage eines Kongresses, z. B. bei Ausfall eines Dozenten, zu geringer Teilnehmerzahl, bleibt vorbehalten.

Soweit die Teilnahme kostenpflichtig ist, erstattet die Veranstalterin bei ersatzloser Absage eines Kongresses bereits bezahlte Teilnahmegebühren. Wird ein Kongress im Rahmen einer Veranstaltungsreihe ersatzlos abgesagt, erfolgt eine anteilige Erstattung.

Nimmt der Teilnehmer an einem Kongress nicht teil oder werden einzelne Leistungsangebote durch einen Teilnehmer nicht in Anspruch genommen, ist eine Erstattung der Teilnahmegebühr ausgeschlossen.

Der Teilnehmer kann seine Teilnahme an einem Kongress binnen 14 Tagen nach Bestätigung seiner Teilnahme durch die Veranstalterin kostenfrei stornieren.

Schwerwiegende Ereignisse, wie insbesondere höhere Gewalt, Pandemien, Arbeitskämpfe, Unruhen, kriegerische oder terroristische Auseinandersetzungen, staatliche Maßnahmen oder Anordnungen oder Beschränkungen, die unvorhersehbare Folgen für die Leistungsdurchführung nach sich ziehen, befreien die den Teilnehmer und die Veranstalterin für die Dauer der Störung und im Umfang ihrer Wirkung von ihren Leistungspflichten, selbst wenn sie sich in Verzug befinden sollten. Eine automatische Vertragsauflösung ist damit nicht verbunden. Der Teilnehmer und die Veranstalterin sind verpflichtet, sich über ein solches Hindernis zu benachrichtigen und ihre Verpflichtungen den veränderten Verhältnissen nach Treu und Glauben anzupassen.

 

5. Teilnahmebedingungen

An Kongressen dürfen nur Personen teilnehmen, deren Teilnahme im Rahmen einer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit erfolgt.  

Der Teilnehmer stellt für die Dauer seiner Teilnahme an einem Kongress eine Internetverbindung und die technischen Mindestvoraussetzungen sicher, die auf der Plattform und/oder der Veranstaltungswebsite angegeben sind.

Der Teilnehmer kann je nach Leistungsangebot eines Kongresses mit anderen Teilnehmern kommunizieren und Inhalte veröffentlichen. Der Teilnehmer wird im Rahmen der Teilnahme an einem Kongress und der Nutzung der Plattform die gesetzlichen Bestimmungen einhalten (z. B. Wettbewerbsrecht) und keine Rechte Dritter verletzen (z. B. Urheberrechte, Persönlichkeitsrechte).

Wird die Veranstalterin von Dritten in Zusammenhang mit der Nutzung der Plattform durch den Teilnehmer oder die Veröffentlichung seiner Inhalte in Anspruch genommen, stellt der Teilnehmer die Veranstalterin von solchen Ansprüchen frei und erstattet der Veranstalterin die angemessenen Kosten einer Rechtsverteidigung.

Der Teilnehmer erhält von der Veranstalterin für die Nutzung der Plattform individuelle Zugangsdaten. Der Teilnehmer hält diese Zugangsdaten geheim. Dem Teilnehmer ist es nicht gestattet, mit mehreren Personen an einem Kongress teilzunehmen oder seine Zugangsdaten weiter zu geben oder zu teilen.

 

6. Nutzungsrechte

Der Teilnehmer räumt der Veranstalterin an Inhalten, die der Teilnehmer im Rahmen der Nutzung der Plattform oder Teilnahme eines Kongresses teilt und/oder veröffentlicht, zu diesem Zweck ein einfaches, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränktes, unwiderrufliches und auf Dritte übertragbares Nutzungsrecht ein, diese Inhalte zu vervielfältigen, verbreiten, öffentlich zugänglich zu machen und zu bearbeiten.

Der Teilnehmer ist im Rahmen der Teilnahme an einem Kongress befugt, solche Inhalte dauerhaft zu persönlichen beruflichen Zwecken zu speichern, die die Veranstalterin dem Teilnehmer mit einer Downloadfunktion bereitstellt und/oder an den Teilnehmer per E-Mail versendet. Im Übrigen ist eine dauerhafte Speicherung von Inhalten des Kongresses, insbesondere von Livestreaming Vorträgen, untersagt.  

Die Teilnehmer sind nicht befugt, Inhalte, die die Veranstalterin dem Teilnehmer mit einer Downloadfunktion bereitstellt oder an ihn per E-Mail versendet, zu kommerziellen Zwecken zu verbreiten und/oder öffentlich wiederzugeben, insbesondere Teilnehmerdaten und Kongressunterlagen.

 

7. Haftung

Die Veranstalterin haftet nicht bei leicht fahrlässiger Verletzung von Pflichten, die keine vertragswesentlichen Pflichten sind, also solche Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages erst ermöglichen und auf deren Einhaltung der Teilnehmer regelmäßig vertrauen darf.

Soweit gesetzlich zulässig, ist die Haftung für leicht fahrlässig begangene Pflichtverletzungen, die die Zurverfügungstellung der Plattform oder deren Inhalte betreffen, ausgeschlossen.

Für Schäden, die befugte Hilfspersonen insbesondere Partner verursachen, gelten oben genannte Haftungsbeschränkungen analog. Für Handlungen von Nutzern oder anderen Dritten haftet die Veranstalterin nicht. Solche Dritten handeln auch nicht als Erfüllungsgehilfen der Veranstalterin. Die Haftung für indirekte und Folgeschäden ist – soweit gesetzlich zulässig – ausgeschlossen.

Die Haftung von der Veranstalterin für Vorsatz, grobe Fahrlässigkeit, Personenschäden und nach zwingenden gesetzlichen Regelungen bleibt von vorstehenden Haftungsbeschränkungen unberührt.

 

8. Schlussbestimmungen

Es findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung.

Sollte eine oder mehrere Bestimmungen der Vertragsbestimmungen unwirksam sein oder werden, wird dadurch die Wirksamkeit der anderen Bestimmungen im Übrigen nicht berührt.

Über Änderungen dieser Bedingungen wird die Veranstalterin den Teilnehmer in Textform unterrichten; es genügt die Unterrichtung über die Tatsache der Änderung als solche sowie ein Link zu den geänderten allgemeinen Plattformbedingungen. Sofern der Teilnehmer der Änderung nicht innerhalb von 14 Tagen nach Bekanntgabe der Änderung in Textform widerspricht, gilt dies als Einverständnis mit der Änderung; hierauf wird die Veranstalterin in den Änderungsmitteilungen hinweisen.

Gerichtsstand für sämtliche Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist Berlin.